Kaffeeklatsche.

Wenn man ins europäische Ausland zieht, erwartet man ja schon, dass einiges anders sein wird. Und bei anderen Dingen geht man eher davon aus, dass sie gleich oder zumindest ähnlich sind.
Ich hab mir wirklich nichts dabei gedacht, meine Senseo-Maschine in die Schweiz zu importieren. Ich habe die “geerbt”, weil sie einem Luxus-Kaffee-Vollautomaten weichen musste. Jeder zweite Haushalt, in dem ich in Deutschland verkehrt habe, hat so eine Maschine, und jeder Supermarkt führt Pads in allen erdenklichen Sorten.
Soweit zu Deutschland. In der Schweiz gibt es keine Pads im Supermarkt und keine Geräte in den Läden. Und nun? Thomas hat tatsächlich ähnliche Pads bei Migros gefunden. Allerdings nur ähnliche… Die platzen bei jedem dritten Mal auf und man muss die Maschine mit Gewalt zudrücken. Man könnte passende Pads im Internet bestellen…
Die Maschine ist schon alt und spinnt manchmal ein bischen, und ich habe von Thomas vor anderthalb Jahren einen Gutschein für eine neue bekommen. Zum Glück darf ich mich jetzt umorientieren.
Was ist die Alternative? Vollautomaten sind hier schwer in Mode, aber wahnsinnig teuer. Das muss ich echt nicht haben. Dann geh ich für das Geld lieber mal nett ins Café. Also eine Kapselmaschine. Nach Ostern. In Knallorange. – Ich freu mich drauf!

7 thoughts on “Kaffeeklatsche.”

  1. Ich hatte schon alle Kapselmaschinen mal und war eigentlich mit keiner wirklich zufrieden. Ich liebe Kaffee und bin relativ heikel – keiner war wirklich gut, ausser vielleicht Nespresso. Aber nach einem Jahr Nespressokapseln hat man den Preis eines Vollautomaten auch drin. Ich habe einen relativ günstigen Vollautomaten und jeder, der bei mir Kaffee trinkt, sagt, der Kaffee schmeckt aus meiner Maschine besser aus der eigenen zu Hause – selbst wenn dieselben Bohnen drin sind… ich finde das auch 🙂

    Ich habe übrigens die günstigste DeLonghi 🙂 Und ich bin seeeeeehr zufrieden. Bei mir werden täglich viiiiiiele Kaffees getrunken, bei Besuch entsprechend mehr 🙂

  2. Das sollte man stark überdenken, ob nicht Sandra’s Tipp doch besser wäre!!!
    Aber wenn ihr Gelegenheitskaffeetrinker seid, dann…

  3. Also, zwei bis drei Tassen am Tag sind es schon. Ich kann durchaus guten von schlechtem Kaffee unterscheiden, wobei mir diese Luxus-Kaffee-Trends immer suspekt waren. Irgendwo hört der Spass dann auf und es wird dekadent. Ich trinke manchmal aber auch “Funktionskaffee” wegen des Koffeins. Dann ist der Geschmack nicht so wichtig. Thomas trinkt gar keinen Kaffee. Wahrscheinlich hat Sandra aber wirklich recht. Vielleicht warte ich bis zu meinem Geburtstag (Juni).

  4. Kannst ja bis Juni dann “Muckefuck” trinken. Kaffee aufgebrüht in der Tasse (Bämbel). Schmeckt hervorragend!…

  5. Ich hab ja auch so eine UralteBlaueSenseo, mitterweile nutze ich die kaum noch, da ich letztes Jahr von meiner Mutter einen elektrischen Espressokocher, ähnlich wie die Italienischen Espressokocher für den Herd, nur halt praktisch wie ein Wasserkocher mit Stecker für die Steckdose. Und ich liebe diesen Kaffee. Ich hab mal gegoogelt, das Teil kostet halb so viel wie eine Senseo und es macht dabei lustige Geräusche.

  6. Oh, das ist natürlich auch ne Möglichkeit. Ich hab auch ne Espressomaschine. Und für Milchkaffee (was ich meistens trinke) ist das auch prima. Aber wenn man einfach nur Kaffee will?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *